Umfrage

Deutsche Verbraucher sehen Paketroboter kritisch

Drohnen und Roboter machen Schlagzeilen als Alternativen in der Paketzustellung. Eine Umfrage zeigt: Mit dem Image der elektronischen Zusteller steht es bei den Paketempfängern nicht zum Besten.

In den Pressemeldungen der großen KEP-Dienste nehmen Paketroboter und Zustelldrohnen breiten Raum ein. An den Bedürfnissen der Kunden scheinen diese Innovationen jedoch vorbeizugehen. Das legt zumindest eine repräsentative Onlinebefragung des Marktforschungs und Beratungsinstitutes YouGov nahe. 

42 Prozent der deutschen Verbraucher sehen die Zustellung von Paketen mit Lieferdrohnen oder Paketrobotern generell negativ. Dem stehen derzeit lediglich 24 Prozent Fans der Zustellinnovationen gegenüber. Das ergibt es aus einer repräsentativen Onlinebefragung des Marktforschungs- und Beratungsinstitutes YouGov unter mehr als 2000 deutschen Verbrauchern.

38 Prozent lehnen für den eigenen Haushalt die automatisierten Zustellieferanten rundweg ab und pochen auf einem Paketboten. Weitere 35 Prozent würden menschliche Zusteller zwar bevorzugen, sich aber notfalls auch von Robotern und Drohnen beliefern zu lassen. 12 Prozent ist es egal, zehn Prozent bevorzugen die automatisierte Zustellung.

Mehrheit hält Roboter und Drohnen für Jobkiller

Die Gründe der Ablehnung sind vielfältig: 62 Prozent halten Drohnen und Roboter für eine mehr oder weniger große Gefahr im Verkehr.59 Prozent befürchten ein erhöhtes Diebstahlsrisiko bei den zu liefernden Waren. Gar 76 Prozent sehen in den elektronischen Zustellern einen „Jobkiller“ in der Logistik. Allerdings sehen die Umfrageteilnehmer auch Vorteile: 40 Prozent hoffen auf eine kürzere Lieferzeit, 25 Prozent auf geringere Zustellkosten. Immerhin 49 Prozent glauben, dass Paketroboter oder Lieferdrohnen die Lebensqualität von Menschen in abgelegenen Wohngebieten verbessern können.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen