Zollunion

Türkei erhebt Zusatzzölle

Der türkische Zoll bittet mit Zusatzzöllen zur Kasse. Betroffen sind bestimmte Waren mit Ursprung in mehreren asiatischen Staaten, die über die EU mit einem A TR in die Türkei eingeführt werden sollen.

Björn Helmke 15.02.2018

Seit dem 13. Januar 2018 erhebt die Türkei Zusatzzölle für bestimmte Waren mit Herkunft aus Indonesien, Vietnam, Indien, Kambodscha, Sri Lanka, Pakistan und Bangladesch, die mit einem A.TR aus der EU eingeführt werden. 

Die Höhe der Zusatzzölle ist je nach Ware und Warenursprung unterschiedlich. Daher fordert der türkische Zoll bei der Einfuhr bestimmter Unionswaren zusätzlich zum A.TR ein Ursprungszeugnis. Die jeweiligen Kapitel oder zusätzlich die Positionsnummer sind der Verordnung des türkischen Staatssekretariats für Außenhandel zu entnehmen:

Zur Verordnung 2017/10926

Björn Helmke
Über den Autor
Björn Helmke
Björn Helmke arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Fachredakteur in den Themenbereichen Transport und Logistik. Seit zwei Jahren schreibt der Betriebswirt (WA) mit wachsender Begeisterung über praxisbezogene Themen in der Außenwirtschaft. Sein Anspruch: Auch bei Fachthemen Lesespaß und Nutzen unter einen Hut bekommen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen