CargoX in Ägypten: Ab Oktober auch Luftfracht meldepflichtig
Ägypten

CargoX in Ägypten: Ab Oktober auch Luftfracht meldepflichtig

Ab 1. Oktober 2022 ist die Nutzung des Systems Advanced Cargo Information (ACI) auch für Luftfrachten obligatorisch – doch es gibt Verzögerungen. Lessons learned und Tipps zur Vorbereitung.

Die Digitalisierung der Zollprozesse und Absicherung via Blockchain war die Intention Ägyptens bei der Einführung des ACI-Systems im Jahr 2021. Begonnen wurde mit der Seefracht. Die Ausweitung auf alle Importe war allerdings von Anfang an geplant. Daher steht nach einer Testphase seit Mai 2022 zum 1. Oktober nun die verpflichtende Meldung von Luftfrachtsendungen an. Dass eine solche Umstellung nicht immer reibungslos läuft, zeigte sich 2021 bereits vor den Häfen Ägyptens und wurde in Fachforen wie der AEB Community diskutiert. Seit Mitte August 2022 werden laut Wirtschaftskammer Österreich Verzögerungen bei der Vergabe von ACID-Nummern gemeldet und das National Single Window System for Foreign Trade (Nafeza) ist zeitweise nicht erreichbar.

Advance Cargo System (ACI) – wie funktioniert das?

Seit Oktober 2021 laufen alle Zollabwicklungen für Seefrachten nach Ägypten über das ACI-System. Es basiert auf Ägyptens Customs Law No. 207 vom 11. November 2020. Vorabregistrierungen von Frachtinformationen sind verpflichtend (gemäß der Dekrete 38/2021 und 222/2021) und sollen die Zollabfertigungen auf lange Sicht vereinfachen sowie Risiken verringern.

Das ACI-System besteht aus den beiden miteinander verknüpften Plattformen Nafeza für ägyptische Importeure und CargoX für ausländische Exporteure.

Nach der Anmeldung des (ägyptischen) Importeurs bei  Nafeza und der dortigen Angaben zu seinen (ausländischen) Exporteuren, müssen sich diese auf der Plattform CargoX selbst registrieren, damit eine Verknüpfung von Ex- und Importdaten erfolgen kann. 

Für die Anmeldung einer Sendung müssen dann notwendige Sendungsdaten vom Importeur vorab an Nafeza übermittelt werden. Nach einer positiven Prüfung wird die aus 19 Zahlen bestehende ACID-Nummer ausgestellt und sowohl an Importeur als auch Exporteur versandt. Sie gilt als vorläufige Genehmigung für die Einfuhr. Im Falle einer Ablehnung kann Beschwerde eingelegt werden. 

Danach lädt der Exporteur seine Dokumente auf CargoX hoch. Für Seefrachten müssen die Frachtdokumente wie Handelsrechnung, Frachtbrief, Packliste und EUR.1/Ursprungszeugnis spätestens 48 Stunden vor der Ankunft des Schiffes in Ägypten verfügbar sein. Laut WKÖ müssen die Dokumente für Luftfrachtsendungen spätestens zwei Stunden vor Start des Flugzeugs via CargoX gesendet worden sein. Der Importeur reicht im Anschluss daran die Rechnung elektronisch ein. Dabei ist es erlaubt, die Versanddaten nach dem Ausstellen der ACID-Nummer vor dem Versand zu ändern – die Daten der beiden Parteien (Exporteur und Importeur) dürfen aber nicht mehr geändert werden.

Hinweis zur ACID-Nummer

Die für jede angekündigte Sendung erstellte ACID-Nummer muss auf sämtlichen Warenbegleitpapieren einschließlich des Bill of Lading/Konnossements und des Spediteurmanifests hinterlegt werden. Für das Ursprungszeugnis können die Felder 5 (Bemerkungen) oder 1 bzw. 2 (zusätzlichen Angaben) genutzt werden.

Ist die ACID-Nummer nicht in den Frachtpapieren enthalten, wird die Ware in Ägypten nicht verzollt und auf Kosten des Frachtführers oder des Vertreters zurückgeschickt.

Online-Forum mit 5.000+ Mitgliedern

In der AEB-Community rund um Außenhandel tauschen sich mehr als 5.000 Mitglieder aus. Egal, welche Fragen Sie haben, hier finden Sie Antworten aus der Praxis.

Lessons Learned bei Seefrachten

Eine rechtzeitige Registrierung ägyptischer Importeure bei der Plattform “Nafeza” und ihrer Geschäftspartner bei “CargoX” wurde im Oktober letzten Jahres zur Voraussetzung für einen Handel mit Ägypten über Seefracht. Doch die Beantragung war für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Manches Unternehmen hat diesen Prozess sogar mehrfach durchlaufen, bis eine korrekte Anmeldung erfolgte.

Beim Hochladen von Frachtdokumente auf CargoX seitens des Exporteurs sind weitere Hürden zu nehmen, vor allem, da die ACID-Nummer auf sämtlichen Warenbegleitdokumenten vermerkt werden muss. Folgende Angaben sollen beispielsweise auf der Handelsrechnung im PDF-Format erscheinen:

  • ACID: 100270468202109xxxx
  • Egyptian Importer Tax ID: 10027xxxx
  • Foreign Exporter Registration Type: VAT Number
  • Foreign Exporter ID: DE25784xxxx
  • Foreign Exporter Country: GERMANY
  • Foreign Exporter Country Code: DE
Die Wirtschaftskammer Österreich hat in einer Präsentation (ab S. 31) weitergehende Informationen zu Rechnung und Frachtdokumenten zusammengetragen.

Hinweis zu den Kosten

Während die einmalige Verifizierung bei der kostenfreien CargoX-Registrierung lediglich 15 USD kostet, wird für jede Sendung unter einer ACID-Nummer eine Bearbeitungsgebühr von 150 USD berechnet. Beim Hochladen von Dokumenten fallen zusätzlich 3 USD pro Dokument, maximal jedoch 15 USD an. Auf diese Weise entstehen bei Versand eines ACI-Envelopes in der Regel Gesamtkosten von 165 USD. Diese Gebühren verteuern die importierte Ware auf dem ägyptischen Markt. Klären Sie daher im Vorfeld, ob und wie Sie diese Kosten weiterreichen.

Tipps für Luftfrachten

Die gute Nachricht für alle, die bereits mit der Seefracht Erfahrung gesammelt haben: Das bestehende Konto bei der ACI kann sowohl für die See- als auch die Luftfracht genutzt werden. Eine ACID-Nummer wird nun für alle, die mit Ägypten handeln, noch wichtiger, schließlich werden Sendungen, die diese nicht aufweisen auf Kosten des Exporteurs wieder zurückgeschickt werden.

Zukünftig sind die Fluggesellschaften zudem angehalten, die IDs der Importeure und Exporteure sowie die Mehrwertsteuernummern zu prüfen und auch das Manifest in das Nachrichtensystem aufzunehmen, damit es elektronisch an die Abfertigung übermittelt werden kann. Dieses muss beim Abflug oder bei langen Flügen innerhalb von zwei Stunden hochgeladen werden. Die Erteilung der Liefergenehmigung erfolgt dann über Nafeza.

Expresssendungen (max. 50 Kilo und nicht mehr als 2000 USD) sind vom ACI-Verfahren ausgenommen. Bei zeitrelevanten Transporten, beispielsweise bei verderblicher Ware, kann eine ACID-Nummer auf Antrag sofort ausgestellt werden. Beachten Sie, dass bei der Importabwicklung neben den Anforderungen von CargoX zu weiteren Anforderungen wie einer Legalisierung kommen kann.

Hinweis zur Gültigkeit der ACID-Nummer

Mittlerweile wurde die Gültigkeit der ACID-Nummer von drei auf sechs Monate verlängert. Ist diese Frist abgelaufen, wird eine Neubeantragung notwendig. Diese Kosten sollten vermieden werden.

Achtung: Akkreditivpflicht

Neben der Einführung des ACI hat die zum 22. Februar 2022 überraschend eingeführte Akkreditivpflicht den Handel mit Ägypten komplizierter gemacht. Doch seit 10. Mai 2022 sind Importe von Produktionsmitteln und Rohstoffen wieder per „Cash-against-Documents" (CAD)-Zahlungsbedingungen möglich. Aufgelistet werden in einem arabischen PDF-Dokument auf 53 Seiten über 2.200 Warennummern, die bei einem Import für Produktionszwecke von der Akkreditivpflicht ausgenommen sind, wenn dem Importeur eine Vereinbarung mit der verarbeitenden Fabrik vorliegt. Eine Übersicht zur Akkreditivpflicht in Ägypten ist auch bei der IHK Stuttgart zu finden. 

In Zukunft sollen auch die Banken im ACI-System integriert werden und die Übermittlung der Originaldokumente nicht mehr notwendig sein. Alle Abläufe und Genehmigungen sollen dann elektronisch erfolgen.

FAQ - hier erhalten Sie Hilfe

Die Aufzeichnung von Webinaren finden Sie auf der ACI-Seite der Deutsch-Arabischen Handelskammer. Fragen beantwortet die Deutsch-Arabische Handelskammer auf Deutsch und Englisch (hier sind noch mehr Fragen aufgeführt). Ansprechpartner stehen für eine direkte Kontaktaufnahme zur Verfügung. 

Eine empfehlenswerte Übersicht zu den Registrierungsprozessen in Ägypten, dem Einreichen der Dokumente (inklusive der Notwendigkeit der Vorlage von Originaldokumenten) sowie Gebührenauskünfte erhalten Sie auf der Website der Wirtschaftskammer Österreich: 

Verpflichtende Vorabregistrierung von Frachtinformationen für Exporte nach Ägypten.