INTERNATIONALE ZOLL-ABWICKLUNG

Online-Umfrage gestartet: Wie verändert die Digitalisierung Zollprozesse?

Wo stehen Unternehmen aktuell bei der Digitalisierung des Zollbereichs? Und wie richten sie ihre Zollabwicklung für die Zukunft aus? Diesen Fragen geht eine aktuelle Online-Umfrage von AEB und DHBW Stuttgart nach. Jetzt teilnehmen, Studie erhalten und mit etwas Glück tolle Preise gewinnen.

Franziska Widmaier 08.05.2018

Immer mehr Unternehmen setzen darauf, ihre internationalen Lieferketten zu digitalisieren. Sie wollen dadurch die Transparenz über die Warenbewegungen verbessern, Prozesse beschleunigen und letztlich die Transaktionskosten durch Automatisierung senken. Auch die Zollprozesse sind ein logischer Ansatzpunkt für Digitalisierungsinitiativen. Doch wo stehen Unternehmen aktuell bei der Digitalisierung des Zollbereichs? Und wie richten sie ihre Zollabwicklung für die Zukunft aus?

Diesen Fragen geht eine Untersuchung der AEB GmbH und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Stuttgart nach. Beide Partner laden bis zum 17. Juni 2018 dazu ein, unter www.aeb.com/gtm-studie an der Umfrage teilzunehmen.

Zoll 4.0: Realität oder Zukunftsvision?

„Während in vielen Unternehmensbereichen die Früchte der Digitalisierung schon deutlich sichtbar sind, gibt es kaum Informationen darüber, ob und wie der Zollbereich im digitalen Zeitalter angekommen ist“, erläutert Dr. Ulrich Lison, Außenwirtschaftsexperte der AEB, die Hintergründe der Umfrage. „Mit unserer Studie wollen wir herausfinden, welche Potenziale Unternehmen in der Digitalisierung von Zollprozessen sehen, wie sie vorgehen und welche Hindernisse es in der Praxis gibt“, erklärt Prof. Dr. Dirk H. Hartel von der DHBW Stuttgart.

Ein weiterer Schwerpunkt der Studie ist die Zusammenarbeit mit Zoll-Dienstleistern. Zahlreiche international tätige Unternehmen lassen aus Kostengründen oder aufgrund komplexer Regularien ihre Zollprozesse im Ausland durch Dritte abwickeln. Die Untersuchung soll zeigen, wie Unternehmen bei dieser Zusammenarbeit vorgehen und vor welchen Herausforderungen sie dabei stehen.

Supply-Chain-, Zoll- und Export-Verantwortliche in Unternehmen aller Größen und Branchen können bis zum 17. Juni 2018 den Online-Fragebogen ausfüllen und sich so an der Diskussion beteiligen. Jeder Teilnehmer erhält nach der Veröffentlichung der Studie (voraussichtlich im Herbst dieses Jahres) ein Exemplar und kann zudem bei der Verlosung von Sachpreisen eine hochwertige Drohne sowie Powerbanks gewinnen.

Die Studienreihe „Global Trade Management Agenda“

Die Untersuchung zur Digitalisierung des Zollbereichs ist Teil der Studienreihe „Global Trade Management Agenda“ – einem Kooperationsprojekt des Softwareanbieters AEB und Prof. Dr. Hartel von der DHBW Stuttgart. Die Studien untersuchen Trendthemen in Logistik und Außenwirtschaft. Die vergangene Studie, die Ende 2017 veröffentlicht wurde, beschäftigte sich mit dem Thema „Agiles Projektmanagement in Logistik- und Außenwirtschaft“ und ist unter www.aeb.com/medien kostenlos abrufbar.

Jetzt an der Umfrage teilnehmen: www.aeb.com/gtm-studie

Über die Autorin
Franziska Widmaier
Franziska Widmaier ist Redakteurin und im Bereich Corporate Communications tätig. Als #twitterperle betreut sie außerdem die Social-Media-Kanäle bei AEB. Die Kommunikationswissenschaftlerin ist seit 2013 bei AEB und schreibt am liebsten über die neuesten Trends in Logistik und IT.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen