Trade Compliance

EU beschließt Sanktionen gegen die Malediven

„Ausnahmezustand im Urlaubsparadies“ lauteten im Frühjahr die Schlagzeilen über die Malediven, nachdem es dort zu politischen Unruhen gekommen worden war. Jetzt beschloss die EU Sanktionen gegen das Land.

Ulrike Jasper 30.07.2018

Der Rat der Europäischen Union hat mit Beschluss (GASP) 2018/1006 vom 16. 07. 2018 den Rechtsrahmen für Bereitstellungsverbote und Reisebeschränkungen gegen Personen und Einrichtungen (Sanktionen) beschlossen, die für die Untergrabung der Rechtsstaatlichkeit, die Behinderung einer politischen Lösung oder für die schweren Menschenrechtsverletzungen auf den Malediven verantwortlich sind.

Sanktionen gegen Personen

Der Beschluss wurde durch die Verordnung(EU) Nr. 2018/1001 vom 16. Juli 2018 in unmittelbar geltendes Recht für die EU-Mitgliedsstaaten umgesetzt. Diese Verordnung ermöglicht es zum einen, Gelder und wirtschaftliche Ressourcen der in Anhang I gelisteten Personen einzufrieren. Zum anderen ist es verboten, den gelisteten Personen Gelder oder wirtschaftliche Ressourcen mittelbar oder unmittelbar zur Verfügung zu stellen. Derzeit ist die Namensliste des Anhang I der Embargoverordnung gegen die Malediven noch leer.


Über die Autorin
Ulrike Jasper
Dr. Ulrike Jasper ist Juristin und betreut seit 10 Jahren den Bereich des Außenwirtschaftsrechts bei der AEB GmbH. Sie verfasst Beiträge zum europäischen Exportkontrollrecht, dem US-Re-Exportkontrollrecht sowie dem Sanktionslistenscreening.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen