Praxisfrage

Reihengeschäft-Fallbeispiel: Export aus einem Mitgliedsstaat

Wer soll die Ausfuhranmeldung bei einer Lieferung nach Mexiko aus Frankreich erstellen? Was ist aus umsatzsteuerlicher Sicht zu beachten? Das Fallbeispiel zum Thema Reihengeschäft gibt Tipps.

Es ist ein Dauerbrenner-Thema in der AEB-Community: Die Abwicklung von Reihengeschäften. Zu diesem Thema hat uns folgende Frage erreicht – die Antwort für dieses Reihengeschäft-Fallbeispiel formulierten der Außenwirtschaftsexperte Joachim Metzner und AEB-Trainer Matthias Wenning.

Die Frage: Das Unternehmen A aus Mexiko bestellt bei Unternehmen B in Deutschland mit Incoterm DAP/CFR. Das deutsche Unternehmen B bestellt die Ware wiederum in Frankreich mit Incoterm EXW und beauftragt ein Transportunternehmen damit, die Ware direkt von Frankreich nach Mexiko zu verbringen. Die Handelsrechnung wird von Deutschland an Mexiko gestellt. 

Zuletzt habe ich in einer Schulung gehört, dass das deutsche Unternehmen die Ausfuhr nicht erstellen darf, da der Gestellungsort nicht in Deutschland liegt. Das französische Unternehmen will die Ausfuhr aber nicht melden, denn diese sind keine Vertragspartner des Bestellers. Wer muss die Ausfuhr denn erstellen?

Zollabwicklung mit AEB: das Wichtigste in 45 Minuten

ATLAS Einfuhr und Ausfuhr kompakt: Matthias Wenning fasst die wichtigsten Schritte anhand der AEB Software in 45 Minuten zusammen. Für Einsteiger und alle, die ihr Wissen schnell auffrischen möchten.

Die Lösung für das Reihengeschäft-Fallbeispiel

Nach der neuen deutschen Rechtsauffassung zum Begriff des Ausführers kann jedes beteiligte Unternehmen mit Sitz in der EU zollrechtlicher Ausführer sein. Das gilt im Extremfall sogar für einen Spediteur mit Sitz in der EU. Die neue Regelung wurde unter anderem deshalb gewählt, weil man den beteiligten Unternehmen mehr Flexibilität in der praktischen Abwicklung verschaffen wollte. 

Die zollrechtlichen und umsatzsteuerlichen Regelungen sind völlig unabhängig. Beginnt man mit der Umsatzsteuer, drängt sich dadurch die optimale zollrechtliche Lösung quasi auf. 

Reihengeschäft-Fallbeispiel aus Umsatzsteuersicht  

Hier haben wir ein klassisches Reihengeschäft, bei dem der mittlere Unternehmer „B“ in Deutschland den Transport organisiert. Nach dem Grundsatz der deutschen Rechtsauffassung und sinngemäß auch nach der ab 01.01.2020 geltenden EU-Regelung (die so genannten Quick Fixes regeln nur Reihengeschäfte innerhalb der EU) ist die „bewegte“ Lieferung (d.h., die Lieferung, die steuerfrei sein kann) die Lieferung (= der Verkauf) von C an B. C hat also die steuerfreie Ausfuhrlieferung; B hat dann einen nicht steuerbaren Umsatz, da der Ort der Lieferung für B dort ist, wo die Versendung endet (also in Mexiko). Bei dieser umsatzsteuerlichen Variante, die eindeutig die einfachste Lösung ist, berechnen C und B keine Umsatzsteuer. 

Theoretisch wäre es auch möglich, dass B aktiv nachweist, dass er als Lieferer auftritt (mehr Aktivitäten auf der Vertriebsseite als im Einkauf – Einkauf ab Werk, Verkauf DAP/CFR). Dann wäre die Lieferung von B an A die bewegte Lieferung. B hätte dann eine steuerfreie Ausfuhrlieferung und C müsste B französische Umsatzsteuer berechnen. Dass das keiner will, ist logisch. Deshalb Variante 1.

Reihengeschäft-Fallbeispiel aus zollrechtlicher Sicht

Aus praktischen Gesichtspunkten wäre es optimal, wenn C als Ausführer auftritt. Denn C kann dann in Frankreich problemlos eine Ausfuhranmeldung abgeben (mit dem Verkaufspreis von C an B) und erhält automatisch auch den Ausgangsvermerk als Nachweis für die steuerfreie Lieferung. Nach der neuen Regelung des UZK ist es (zollrechtlich) nicht mehr erforderlich, dass der Ausführer den Vertrag mit dem Drittländer hat. Die Parteien sind insoweit frei in ihrer Gestaltung.

Wenn B als Ausführer auftritt, muss B (im Regelfall vertreten durch einen Bevollmächtigten) in Frankreich die Ausfuhranmeldung abgeben und erhält den Ausgangsvermerk. Diesen Ausgangsvermerk muss B (bzw. der Bevollmächtigte von B) an C als Nachweis für die steuerfreie Ausfuhr weiterleiten. Schon aus umsatzsteuerlicher Sicht ist es also für C von Vorteil, wenn er selbst als Ausführer auftritt. 

Darf das deutsche Unternehmen das ABD nicht erstellen?

Noch eine kurze Erklärung zu dem Hinweis aus dem Reihengeschäft-Fallbeispiel, der aus der Schulung stammt. Dort hieß es, dass das deutsche Unternehmen das ABD nicht erstellen „darf“: Richtig müsste es heißen, dass B das ABD nicht innerhalb von ATLAS (also in Kommunikation mit dem deutschen Zoll) erstellen kann. Denn der Gestellungsort liegt außerhalb der deutschen Zollhoheit.

Mit dem UZK wird es zwar zukünftig die „Zentrale Zollabwicklung“ (Art. 179, 263-276 UZK) geben, so dass ein deutsches Unternehmen auch in ATLAS eine Gestellung in einem anderen EU-Land anmelden kann, jedoch ist dies noch nicht umgesetzt. Außerdem wird dazu der AEO-C-Status benötigt und voraussichtlich auch eine entsprechende Bewilligung. Wie schon zuvor erwähnt kann B natürlich in Frankreich einen Dienstleister mit der Erstellung der Ausfuhranmeldung beauftragen. 

Seminare: Zoll & Außenhandel auf den Punkt gebracht

Fachwissen und Best Practices: In AEB-Seminaren und kostenlosen Schnupperkursen fassen erfahrene Dozenten komplexe Themen verständlich zusammen. Online und vor Ort. Außerdem können Sie unsere Trainer für individuelle Online-Schulungen buchen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen