IT-Sicherheit

Keine Gefahr für AEB-Lösungen durch Citrix-Sicherheitslücke

Eine aktuelle Sicherheitslücke in der Standardsoftware von Citrix beunruhigt die IT-Welt. AEB ist seit Dezember vorbereitet – es besteht keine Gefahr.

Cyber-Sicherheit ist weiterhin eines der Top-Themen für Unternehmen. Immer wieder bedrohen neue Gefahren die IT-Landschaft und immer wieder werden kritische Schwachstellen in Standardprodukten entdeckt.

Citrix IT-Sicherheitslücke: AEB-Lösungen sind sicher

Aktuell gibt es eine kritische Sicherheitslücke bei Anwendungen des Anbieters Citrix, wie das IT-Newsportal heise.de meldet. Diese hatte durch breite mediale Berichterstattung (unter anderem auf tagesschau.de, heute.de, welt.de) für große Aufregung gesorgt.   

Viele AEB-Kunden nutzen, wenn sie AEB Cloud Lösungen einsetzen, indirekt auch Citrix für den Zugang zu ihren Lösungen. Mitte Dezember erreichten AEB die ersten Nachrichten zu der Citrix IT-Sicherheitslücke. Die von Citrix empfohlenen Absicherungsmaßnahmen wurden damals unmittelbar getroffen, entsprechende Einstellungen vorgenommen und weitere Absicherungen vorbereitet. AEB-Lösungen sind daher vor Gefahren geschützt, die aus dieser Schwachstelle resultieren. 

Eigenes Team analysiert Bedrohungslage

Um generell permanent gut geschützt zu sein, verfügt AEB neben modernsten IT-Security-Technologien und bewährten und laufend überprüften Prozessen auch ein eigenes internes Team von IT-Sicherheitsexperten. Dieses beobachtet und bewertet kontinuierlich die Bedrohungslage und reagiert entsprechend auf neue Sicherheitslücken, Exploits und andere sicherheitsrelevante Informationen. Dies war wie beschrieben auch bei der aktuellen Citrix-Sicherheitslücke der Fall. 

AEB beobachtet auch weiterhin die Situation und wird gegebenenfalls weitere notwendige Schritte unternehmen, um Kundenprozesse und -Daten zu schützen. Laufend aktuelle Informationen finden Sie dann auch auf den neuen AEB-Support-Webseiten