DATENSCHUTZ

Datenschutz-Grundverordnung: Wissenswertes für AEB-Kunden

Verpflichtend laut EU-Datenschutz-Grundverordnung: Kunden, die Software von AEB nutzen, müssen einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung mit AEB abschließen.

Es ist tägliche Praxis zwischen IT-Dienstleistern und ihren Kunden: Die Kunden stellen den Dienstleistern personenbezogene Daten zur Verarbeitung zur Verfügung. Ab dem 25. Mai resultiert daraus eine neue Verpflichtung für beide Seiten. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung schreibt mit Art. 28 DS-GVO vor, dass im Falle einer Auftragsverarbeitung für beide Parteien, also Verantwortlicher (Kunde) und Auftragsverarbeiter (IT-Dienstleister), ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung rechtswirksam zustande gekommen sein muss.

Liegt ein solcher Vertrag nicht vor, drohen beiden Parteien ab Inkrafttreten der DS-GVO u. a. erhebliche Bußgelder.

Auch in den AEB-Produkten sind personenbezogene Daten enthalten – beispielsweise durch User- und Kontakt-Angaben. Darauf hat AEB bereits früher in ihren AGB, in Leistungsbeschreibungen und Kundenschreiben hingewiesen. Dennoch haben bisher nicht alle unsere Kunden einen entsprechenden Vertrag mit AEB unterzeichnet. Es liegt gleichermaßen im Interesse von AEB und den Kundenunternehmen, dies rechtzeitig vor Inkrafttreten der DS-GVO nachzuholen.

In den kommenden Tagen und Wochen wird AEB daher alle Kunden zum Abschluss eines Vertrags zur Auftragsverarbeitung kontaktieren – unter anderem über Servicemails und Pop-ups in der Systemumgebung. Ziel ist der Abschluss einer Vereinbarung, die eine weitere rechts- und datenschutzkonforme Zusammenarbeit gewährleistet. 

Neue Datenschutzerklärung veröffentlicht

Auch auf die anderen Anforderungen der DS-GVO ist AEB vorbereitet. Beispielsweise haben wir unsere Datenschutzerklärung entsprechend den Anforderungen überarbeitet.

AEB-Kunden und Abonnenten erhalten nur Informationen, die sie wollen

Einem wesentlichen Anliegen des Datenschutzes tragen wir bereits seit geraumer Zeit Rechnung. Unsere Kunden und alle Interessenten bekommen von AEB nur Informationsmaterial gesendet, das sie selbst angefordert oder abonniert haben. Dazu verwenden wir das Double-Opt-In-Verfahren. Das heißt: Kunden oder Interessenten registrieren sich mit einer E-Mail-Adresse für den AEB-Newsletter oder die für sie relevanten Themengebiete.  Bevor das Abonnement aktiv wird, bestätigt dieser seinen Informationswunsch mit einem Klick auf den durch AEB zugesandten Link. Dieses Verfahren verhindert, dass Dritte die E-Mail-Adresse missbrauchen.