Covid-19

Gewappnet für alle Fälle: Das AEB Business Continuity Management

Ein umfangreiches Business Continuity Management (BCM) sorgt bei AEB für eine effektive Notfall-Prävention und -Bewältigung. Ein Überblick über die Eckpfeiler des BCM, das in der aktuellen Corona-Krise hilft, Betrieb, Software und Services der AEB am Laufen zu halten.

Bedeutung des AEB Business Continuity Management

Wenn Logistik- und Zollprozesse stillstehen, kann das für viele Unternehmen massive Folgen haben. Daher ist es essenziell, dass AEB-Cloud-Software, Services und Support-Leistungen reibungslos zur Verfügung stehen. Um dies auch in Ausnahmesituationen zu gewährleisten, hat AEB ein umfangreiches Business Continuity Management implementiert. 

„Business Continuity Management ist für uns als Teil des Risikomanagements ein selbstverständliches Pflichtfach der Unternehmensführung“, erklärt Martin Setzler, Mitglied des Verwaltungsrats und IT- Verantwortlicher bei AEB. „Daher sehen wir es auch in enger Verzahnung mit unserem nach ISO 27001 zertifizierten Informationssicherheit-Managementsystem, in dem Business Continuity als eigener Regelungsbereich definiert ist.“

Ziele des Business Continuity Management: Notfall-Prävention

Die Struktur des AEB Business Continuity Managements (BCM) wird in der AEB Business Continuity Leitlinie beschrieben. Diese basiert auf dem Standard-Baustein (100-4) zum Notfallmanagement des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) und den ISO-Normen ISO 22301 und ISO 22313. Das BCM gliedert sich dabei in zwei Kernaufgaben: Maßnahmen zur Notfall-Prävention und zur Notfall-Bewältigung.

Die Präventionsmaßnahmen sind in einem Notfallvorsorgekonzept definiert. Es zielt darauf ab, sowohl die Eintrittswahrscheinlichkeit als auch mögliche Schäden zu verringern. Die Leitfragen lauten: Welche Vorkehrungen müssen getroffen und welche Maßnahmen ergriffen werden, um im unwahrscheinlichen Fall eines Teil- oder gar Komplettausfalls der Systeme möglichst umgehend die Betriebsbereitschaft wiederherstellen zu können?

Ziele Business Continuity Management: Notfall -Bewältigung

Dafür enthält das Konzept Instrumente, mit denen AEB ihre Prozesse entsprechend ihrer Relevanz korrekt einstufen und bewerten kann, um geordnete Notfallmaßnahmen zu betreiben. Das Notfallvorsorgekonzept sieht dazu auch regelmäßige Übungen vor.

Sollte es wirklich einmal zu einem Notfall kommen und der Betrieb der AEB oder ihrer Lösungen gestört sein, regelt ein Emergency Guide transparent Abläufe und Verantwortlichkeiten.
Das Notfallhandbuch der AEB mit vorbereiteten Notfallplänen für verschiedene Szenarien in dem konkrete Handlungen bereits vorgedacht sind, hilft, dass Entscheidungen auch in der Krise schnell und effizient getroffen werden.

Auf diese Weise können Kunden sich auch im Worst Case darauf verlassen, dass Maßnahmen professionell und geordnet ablaufen und die AEB-Services schnell und professionell wieder verfügbar sind.

Technisch und organisatorisch gut aufgestellt für die aktuelle Pandemie

„Neben den im Business Continuity Management definierten Maßnahmen hilft unsere etablierte Unternehmensorganisation, den Betrieb auch in Krisenzeiten sicherzustellen“, sagt Martin Setzler. „Flexible Arbeitsmodelle, virtuelle Zusammenarbeit mit modernen Collaboration Tools und der Einsatz von Cloud Services ermöglichen es uns beispielsweise, unseren Betrieb wie gewohnt auch Remote aus Home Offices aufrecht zu erhalten. 

Mobile Ausstattung für jeden Mitarbeiter, entsprechende Hardware in den Rechenzentren der AEB, eine zuverlässige VPN-Verbindung, jahrelang gelebte Home-Office-Praxis sowie cloudbasierte Strukturen bilden dafür die Basis. Die über 500 Mitarbeiter können auf alle notwendigen Dokumente, Tools und Plattformen jederzeit und von überall zugreifen. Und dank modernster KI basierter Mechanismen können sich Kunden und Mitarbeiter auch in diesen Situationen sicher sein, dass die Daten, Anwendungen und Prozesse geschützt sind.

Business Continuity Management in der aktuellen Covid19-Pandemie

Das Business Continuity Management der AEB umfasst auch für einen Pandemiefall eigene Pläne und Maßnahmen. Mehr Informationen zu den aktuellen Maßnahmen in der Corona-Pandemie finden Sie in diesem Beitrag

Für AEB-Kunden wichtig zu wissen: Betrieb, Software und Services laufen wie gewohnt weiter. Einzige Änderung: Persönliche Termine und Vor-Ort-Veranstaltungen wurden bis auf Weiteres durch Remote-Alternativen ersetzt (hier finden Sie einen Überblick über aktuelle AEB-Online-Events).

Weitere Artikel zu diesem Thema

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen