FAQ

DAP-Klausel aus den Incoterms und die Kosten fürs Röntgen

Wer muss für das Röntgen am Empfangshafen aufkommen, wenn die DAP-Klausel aus den Incoterms verwendet wurde? Wir zeigen, worauf es ankommt.

Die Incoterms DAP Klausel steht für “Delivered At Place”, also “geliefert am benannten Bestimmungsort”. Laut Gabler Wirtschaftslexikon trägt bei der Incoterms DAP Klausel der Verkäufer alle Kosten und Gefahren bis zum vereinbarten Bestimmungsort. 

Incoterms DAP und Röntgenkosten: Der Bestimmungsort kann entscheiden

Doch was bedeutet die Incoterms DAP Klausel konkret für die Röntgen-Kosten? Eine Vermutung in der AEB Community: Sind das Zollkosten und gehen diese bei der Incoterms DAP Klausel somit zu Lasten des Warenempfängers?

Wie so oft bei den Incoterms hängt hier die Lösung ab vom Bestimmungsort. Denn bei der Incoterms DAP-Klausel hat der Verkäufer alle Kosten (entladebereit) zu tragen bis eben zu diesem benannten Bestimmungsort - ausser den Einfuhrkosten (Gebühren, Abwicklung, Abgaben) selbst. 

Wenn also die Vereinbarung “Incoterms DAP Bestimmungshafen” lautet, dann gehen die Röntgenkosten zu Lasten des Käufers. Wurde aber ein Bestimmungsort ausserhalb des Empfangshafens vereinbart, beispielsweise “Incoterms DAP Baustelle” oder “Incoterms DAP Werk des Kunden”, hängt die Kostentragung davon ab, ob das Röntgen zur vom Käufer zu tragenden Einfuhrabfertigung gezählt werden kann. 

Dabei stellt die Ausgabe 2020 der Incoterms klar, dass zur Einfuhrabfertigung auch Sicherheitsfreigaben für die Einfuhr zählen. Erfolgte das Röntgen aus anderen, beispielsweise logistischen Gründen, sozusagen im Rahmen des Transports, oder wurde eine ältere Incoterms-Version vereinbart, trägt ggf. der Verkäufer die Kosten.