Kundenbeziehung

Warum AEB seit 40 Jahren ihre Kunden liebt

Jedes erfolgreiche Unternehmen hat die sich stetig verändernden Prozesse und Wünsche seiner Zielgruppen im Blick. Die Kunden standen und stehen bei AEB seit 40 Jahren immer im Mittelpunkt.

40 gemeinsame Jahre – warum AEB die Kunden liebt

Im Juni feierte AEB das 40jährige Bestehen. Ein passender Moment für einen Rückblick auf viele gemeinsame Stunden mit unseren Kunden. Zum Beispiel in einem AEB-Seminar. Eine Export-Expertin schimpft vor sich hin. „Das ist wie an meinem Arbeitsplatz. Wenn mein Nachbar 'Return' drückt ist bei mir alles weg“. Der Trainer schaut genau hin: „Kein Wunder! Sie haben sich ja unter dem gleichen Namen und dem gleichen Mandanten angemeldet. Darum passiert Ihnen das auch an Ihrem Arbeitsplatz“. Hier konnte geholfen werden: Mit einer Extra-Lizenz verschwanden alle Probleme im Nu.

Wo bleibt denn die Rechnung?

Manchmal liegt der Fehler auch vor der eigenen Nase: Welcome Desk. Am Apparat ist ein Rechenzentrumskunde. „Ich vermisse eine Rechnung“. Mit der angegebenen Kundennummer war die Suche in der Schnittstelle leider erfolglos. Aber aktuelle Rechnungen gab es schon. Ein zweiter Suchlauf war nicht erfolgreich, bis der Kunde seufzte: „Langsam glaube ich, AEB hat das dritte Quartal einfach noch nicht abgerechnet“. Seitdem lautet die Frage: Von wem fehlt die Rechnung? AEB scheint es manchmal nicht so eilig zu haben wie zahlungsfreudige Kunden.

Ein Extra in der Weihnachtszeit

Besser direkt: Um die Weihnachtszeit stand einmal eine verzweifelte Sachbearbeiterin in der AEB-Zentrale und fragte an: „Wir sind XPRESS-Kunden bei Ihnen. Können Sie mir bitte ein ABD ausdrucken? Unser Drucker ist kaputt und es ist dringend“. Im Lieferumfang ist das zwar nicht enthalten – im Support ist solch einmalige Hilfeleistung aber selbstverständlich. Gerade vor Weihnachten sollten alle Sendungen rechtzeitig auf den Weg gebracht werden! 

Fehlende Hardware statt Hardwarefehler

Nicht immer gibt es so ein Happy End. Ein Kunde beklagte beim Support, dass es der Dokumentendrucker nicht mehr tut. Auf jeden Druckbefehl folgte eine Fehlermeldung. Per Ferndiagnose war das Problem nicht zu beheben. Bis der Kunde auf Wunsch des Supportmitarbeiters zum Drucker selbst ging – und ihn nicht vorfand. Ergebnis der gemeinsamen Fehlersuche: der Drucker war geklaut worden.

Haben Sie auch eine erzählenswerte Geschichte mit AEB erlebt? Dann teilen Sie uns diese gerne mit an redaktion@aeb.com.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen