Chinas Vorschriften zur Trade Compliance: Warum die neuen Gesetze für Sie von Bedeutung sind

Die seit langem angekündigten Gesetze aus China wurden im September und Oktober 2020 verabschiedet. Diese neuen Vorschriften können Unternehmen rund um den Globus betreffen und erfordern strikte Beachtung. Worum geht es in den neuen Gesetzen, für wen gelten sie und was müssen Unternehmen tun? Hier erfahren Sie mehr zum Thema. Und wie AEB-Software für die Sicherheit Ihres Unternehmens sorgt und die Einhaltung der chinesischen Trade Compliance gewährleistet.

Chinas erstes Exportkontrollgesetz
(Export Control Law - ECL)

Vorschriften der Unreliable Entity List
(UEL Provisions)

Das neue Gesetz: Chinas erstes formelles Exportkontrollgesetz

Wer ist von dem neuen Gesetz betroffen und gilt es auch für Sie?

Alle Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen, die kontrollierte Güter aus China exportieren, sowie chinesische Staatsbürger, juristische Personen oder nicht-juristische Organisationen, die ausländische Unternehmen mit kontrollierten Gütern beliefern, sind verpflichtet, ab dem 1. Dezember 2020 dieses erste chinesische Gesetz zur Exportkontrolle zu befolgen.

„Kontrollierte Güter" können sich auf viele Dinge beziehen und die Bandbreite, die das neue chinesische Gesetz umfasst, ist sehr gross. Es ist wichtig zu verstehen, welche Güter, Technologien und Aktivitäten betroffen sein können. Lesen Sie mehr über das neue chinesische Exportkontrollgesetz (ECL), um herauszufinden, was die neuen Vorschriften für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter bedeuten.

Dies schliesst Tochtergesellschaften in und immaterielle Transfers aus Chinas ein!

Auf einen Blick

Der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses (NPC) in China verabschiedete am 17. Oktober 2020 das "Export Control Law of the People's Republic of China" (ECL).

Die Verbringung von kontrollierten Gütern unterliegt besonderen Kontrollen und geltenden Lizenzbestimmungen. Die Software Export Controls von AEB prüft Transaktionen automatisch gegen die für Sie relevanten Gesetze.

Das neue Gesetz ist am 1. Dezember 2020 in Kraft getreten.


Die neue Liste: Chinas Vorschriften zur Unreliable Entity List

Wer ist von der neuen Vorschrift betroffen und gilt sie auch für Sie?

Unternehmen, andere Organisationen und Einzelpersonen mit Sitz in China sind seit Inkrafttreten der Bestimmungen der Unreliable Entity List verpflichtet, die neuen Regelungen zu befolgen.

Viele Behörden auf der ganzen Welt veröffentlichen offizielle Sanktionslisten. Es ist wichtig, den Umfang und die Auswirkungen von Chinas Unreliable Entity List mit ihren neuen, vom Handelsministerium (MOFCOM) veröffentlichten offiziellen Bestimmungen zu verstehen. Sie stellt einen wichtigen Eckpfeiler des neuen chinesischen Exportkontrollregimes dar.

Das Spektrum der Aktivitäten, die zu einer Nennung führen können, ist umfassend!

Wann wurde die Liste von wem freigegeben?

Das MOFCOM in China hat am 19. September 2020 die Bestimmungen zur Unreliable Entity List (UEL) veröffentlicht.

Das Screening von Sanktionslisten ist eine Kernfunktion im Rahmen von Trade-Compliance-Programmen. Die Software Compliance Screening von AEB erledigt für Sie die Sanktionslistenprüfung automatisiert im Hintergrund.

Die Bestimmung ist am 19. September 2020 in Kraft getreten.

Verwandte Artikel - Chinas Trade Compliance, neue Gesetze, Vorschriften und mehr.

Mit dem AEB-Newsletter die wichtigsten Infos zu Aussenwirtschaft, Logistik und IT direkt per E-Mail erhalten.