Umbenennung des Schweizer Zolls: Neue Webseite beachten
Aus EZV wird BAZG

Umbenennung des Schweizer Zolls: Neue Webseite beachten

Im Zuge des DaziT wurde die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) zum 1.1.2022 in “Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit” (BAZG) umbenannt. Erste Folgen sind auf der Webseite sichtbar.

Die Schweizer Zollverwaltung plant mit dem Transformationsprogramm DaziT die Digitalisierung von Zollprozessen und eine umfassende Revision des Schweizer Zollgesetzes. Ein Schritt ist die Umbenennung in „Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit“ (BAZG). 

Seit dem 3. Januar sind auch die Webseiten diesbezüglich angepasst.

Bis das Warenverkehrssystem “Passar”, zunächst parallel zum bestehenden e-dec-System den Betrieb aufnimmt, dauert es voraussichtlich noch bis Mitte 2023. Doch die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren.

Aus EZV wird BAZG

In einer Mitteilung informiert der Schweizer Zoll über die Umbenennung. 

Die digitalen Services wie e-Begleitdokument oder e-com, die den Austausch von Dokumenten und das Veranlagungsverfahren beschleunigen oder Informationen zum TARES, sind bereits unter neuen Webadressen verfügbar. 

Verwenden Sie daher ab sofort die neuen Verlinkungen - ältere Webadressen werden spätestens zum 1. April 2022 ungültig.

Aktuelle BAZG-Verlinkungen 

AEB und DaziT

AEB begleitet das Transformationsprogramm DaziT besonders intensiv beim Umstieg auf das neue Warenverkehrssystem Passar, das die Warenprozesse an der Grenze zukünftig steuern wird. 

Passar wird die aktuellen Systeme NCTS und e-dec ablösen.

DaziT – das Transformationsprogramm des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit

Das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) sorgt für umfassende Sicherheit an der Schweizer Grenze. Um dies zu ermöglichen, möchte das BAZG die Organisation von Grund auf erneuern und die Chancen der Digitalisierung nutzen.

Was bedeutet DaziT und PASSAR 2023 für Ihr Unternehmen?