IMPORTE

Neue Datenbank für europäische Produktvorschriften

Die Vorschriften für das Inverkehrbringen von Produkten in der EU sind zahlreich und komplex. Mit einer neuen Datenbank will die EU Transparenz über die relevanten Produktvorschriften schaffen.

Kerstin Ullrich 07.05.2018

Die EU-Kommission stellt innerhalb des Trade-Helpdesk eine Datenbank zur Verfügung, die importierenden Unternehmen die Prüfung gegen die einzelnen Produktvorschriften erleichtert. Übersichtlich strukturiert je nach Land und Warentarifnummer.

Den Unternehmen wird der Import von Waren durch die Identifikation der Vorschriften erleichtert, gegebenenfalls lassen sich nationale Regelungen direkt einsehen und die nationalen Anlaufstellen finden. Für Textilien enthält die Datenbank z. B. Kennzeichnungspflichten oder Beschränkungen bei der Verwendung von bestimmten chemischen Stoffen, bei elektronischen Geräten werden technische Normen angeboten oder Standards für Niederspannungsgeräte.

Prüfen mit der europäischen Warennummer

Basis der Prüfung ist eine 10-stellige europäische Warennummer des TARIC gemeinsam mit der Angabe eines Landes. Das Ergebnis der Eingabe ist eine Übersicht der produktspezifischen Anforderungen. Darüber werden über die Verlinkungen weiterführende Informationen zu den einzelnen Vorschriftenbereichen angeboten. Noch sind nicht alle Bereiche mit Hintergrundinformationen versehen, hier wird die Datenbank zurzeit schrittweise weiter aufgebaut.

>> Zur Datenbank der EU-Kommission: Produktvorschriften

Über die Autorin
Kerstin Ullrich
Als es in Sachen ATLAS 2009 in die heiße Phase ging, ist sie zur AEB gekommen. Verantwortlich als Redakteurin der AEB Community für praxisrelevante Neuerungen und Kundenfragen rund um Zoll und Außenwirtschaft.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen