Zoll

Zollaussetzungen: Antragsverfahren läuft

Halbjährlich entscheidet der Ministerrat der EU auf Vorschlag der Kommission über Neu- beziehungsweise Änderungsanträge für Zollaussetzungen/Zollkontingente, die von den Regierungen der Mitgliedstaaten vorgelegt werden. Deutscher Unternehmen können bis Ende Juli beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ihre Wünsche für die nächste Runde vorlegen.

Ruth Setzler 11.06.2018

Um die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Produkte zu verbessern, wurde das Instrument der autonomen Zollaussetzung bzw. Zollkontingente eingeführt. Dabei ermöglicht die Zollaussetzung eine Abweichung von der Anwendung der Drittlandszollsätze des Gemeinsamen Zolltarifs. Ist nur für ein limitiertes Volumen der Zollsatz geändert, spricht man von Zollkontingenten. Die Instrumente werden nur für Güter angewendet, die nicht in der EU hergestellt werden. Durch den zollfreien bzw -vergünstigten Import sollen in der EU hergestellte Güter verbilligt werden, die unter Verwendung der Importwaren hergestellt werden.
>> Erläuterungen zu Autonomen Zollaussetzungen/Zollkontingenten auf BMWi.de

Ministerrat entscheidet auf Vorschlag der Kommission

Bei der Handhabung der autonomen Zollaussetzungen/Zollkontingente handelt es sich um eine Kann-Vorschrift ohne gesetzlich festgelegte normative Tatbestände. Jedoch haben sich im Verlauf der Jahre zwischen Mitgliedstaaten und EU-Kommission Verfahren für die Anwendung dieses Instruments herauskristallisiert. Sie werden auf Vorschlag der EU-Kommission vom Ministerrat mit qualifizierter Mehrheit halbjährlich beschlossen.

Nationale Vorprüfung durch das BMWi

Auch deutsche Unternehmen können autonome Zollaussetzungen beantragen. Vor Weiterleitung der deutschen Anträge durch das BMWi an die EU-Kommission findet eine nationale Prüfung dieser Anträge statt. Hierdurch soll eine wirtschaftliche Schädigung deutscher Produzenten verhindert werden. 

Anträge können bis Ende Juli von den deutschen Unternehmen gestellt werden. Wirtschaftliche Einwände gegen deutsche Anträge können vor Weiterleitung an die EU-Kommission dann bis Ende August geltend gemacht werden. Eine Übersicht der deutschen Anträge auf Zollaussetzungen bzw. Zollkontingente für die Verhandlungsrunde zum 1. Januar 2019 können Sie hier einsehen:
>> Liste ZA/ZK für die deutschen Anträge 2019 I.

Über die Autorin
Ruth Setzler
Ruth Setzler beschäftigt sich seit zwei Jahrzehnten mit Wissensmanagement, Kommunikation und Weiterbildung in der AEB. Sie entwickelt Perspektiven durch Seminare. Als Germanistin textet sie leidenschaftlich gerne und will Worte finden, die weiterbringen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen