ZOLL

Neubeantragung von Bewilligungen: AEB-Fachinfo holen

Die laufende Neubewertung von Bewilligungen durch den Zoll unter Maßgabe des UZK deckt nicht alle Fälle ab. Einige Bewilligungen müssen die Wirtschaftsbeteiligten auch neu beantragen. Eine Fachinformation von AEB hilft weiter.

Björn Helmke 10.09.2018

Werden meine zollrechtlichen Bewilligungen durch den Zoll neu bewertet – oder muss ich sie aktiv neu beantragen? Diese Frage sorgt derzeit in einigen Unternehmen für Unsicherheit. Dabei ist die Sache eigentlich klar: Die Details für jedes Unternehmen stehen in einem Schreiben des jeweils zuständigen Hauptzollamtes, das bereits im vergangenen Jahr verschickt wurde.

Neuanträge in der Regel seit 1. September möglich

Während die Neubewertung durch den Zoll schon seit vergangenem Jahr läuft, wird die Neubeantragung jetzt aktuell. In der Regel können die Wirtschaftsbeteiligten solche Anträge seit dem 1. September 2018 stellen. Beispiele: Verwahrungslager, Verwahrungsorte und die zugehörige Gesamtsicherheit müssen aktiv durch die Zollbeteiligten beantragt werden. Das betrifft auch Zugelassene Empfänger. Auch eine Gesamtsicherheit für Zolllager muss i. d. R. aktiv beantragt werden.

Besserer Überblick durch das AEB-Factsheet

Eine kostenlose Fachinformation der AEB zum Thema Bewilligungen hilft Ihnen mit nützlichen Details und Gegenüberstellungen von alten und neuen Regelungen weiter. Wenn Sie diesen unverbindlichen Überblick nutzen wollen, klicken Sie hier.

Neue Bewilligungsnummer erst nach Releasewechsel

An dieser Stelle auch einige Sätze zum Aspekt der IT-Umstellungen auf die neuen Bewilligungen. Für die Erfassung bzw. Umstellung der Bewilligungen sind zollseitig ATLAS 8.9 bzw. AES 2.4.3 erforderlich. Das entsprechende Release soll ab 22. September 2018 zur Verfügung stehen. Erst ab dann kann Ihnen der Zoll neue Bewilligungen erteilen bzw. neue Bewilligungsnummern mitteilen.

Fragen online klären: AEB bietet 90-Minuten-Seminar an

Am 23. Oktober stehen Ihnen von 14 bis 15:30 Uhr ein AEB-Experte und Herr Thomas Peterka von der Zollkanzlei Hamburg Rede und Antwort, wenn Sie sich zum Zwischenstand bezüglich der Neubewertung von Bewilligungen kundig machen und einen Ausblick auf den Endspurt bis zum Stichtag 1. Mai 2019 erhalten wollen. Die Referenten kennen sowohl die Zoll-, Unternehmens- als auch die Beratungsseite und wissen, welche internen Hürden zur Klärung zollrelevanter Fragestellungen manchmal genommen werden müssen. Erfahren Sie, welche Chancen die Neubewertung der Bewilligungen bieten kann und bis wann Sie diese ergreifen müssen. Außerdem wird es noch um die Anforderungen an die zollrechtlichen Unternehmensprozesse gehen. Sie erhalten Argumente, für ein unternehmensweites Zollmanagement, das auch im internen Kontrollsystem berücksichtigt wird.
>> Zum Online-Seminar: Neubewertung von Bewilligungen – Endspurt zum Stichtag 1. Mai 2019

Björn Helmke
Über den Autor
Björn Helmke
Björn Helmke arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Fachredakteur in den Themenbereichen Transport und Logistik. Seit zwei Jahren schreibt der Betriebswirt (WA) mit wachsender Begeisterung über praxisbezogene Themen in der Außenwirtschaft. Sein Anspruch: Auch bei Fachthemen Lesespaß und Nutzen unter einen Hut bekommen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen