Tarifierung von Waren: Die Suche nach der richtigen Warennummer

 
Wer heute seine Waren einreiht, muss in der Nomenklatur in 21 Abschnitten, 96 Kapiteln und über 5.000 Unterpositionen die richtigen Warennummern finden. In den meisten Fällen ist das ein aufwändiger Prozess, der Fachkenntnis voraussetzt.
 

Erst die Ware entschlüsseln.

Blättern, online suchen, Kollegen oder Lieferanten befragen – manchmal gleicht die Suche nach der richtigen Warennummer einer Odyssee.
Ob die Drehgenauigkeit einer Maschine, der Anteil an Milchfett und Kakaobutter an einer Tafel Schokolade, Sohlenlänge oder Verwendung von Materialien bei Schuhen – wenn es um die Tarifierung von Waren geht, ist Detailgenauigkeit gefragt. Sind Oberteil und Laufsohlen bei Schuhen durch Nähen, Nieten, Nageln, Schrauben, Stecken oder ähnliche Verfahren zusammengefügt? Bei dieser Frage kann selbst der findigste Zollexperte überfragt sein.

Fertigt das Unternehmen Schuhe selbst, ist der Gang in die Produktion oder der Blick in die Konstruktionsunterlagen unumgänglich. Werden die Skischuhe von einem Lieferanten gefertigt, sollte dieser in den Einreihungsprozess eingebunden werden.
Ein Produzent von Skischuhen muss sich mit Abschnitt 64 des Warenverzeichnisses für die Außenhandelsstatistik näher befassen und nach den Eigenschaften seines Produkts oder der Art und Verwendung unterscheiden.

 

Warum ist die genaue Zuordnung von Ware und Warennummer eigentlich so wichtig?

Das gesamte Warenverzeichnis und der elektronische Zolltarif mit ihren Nummern sind ein wichtiger Bestandteil, um den Warenwirtschaftsverkehr innerhalb und außerhalb der Europäischen Union zu regeln. Eine eindeutige Warennummer ist die Basis für die Erhebung von Zöllen, Einfuhrumsatzsteuer und Verbrauchsteuer. Auch für die Risikobeurteilung bei der Ausfuhr ist die Warennummer von Bedeutung. 

Denn anhand dieser Nummer kann die zugehörige Ausfuhrlistennummer ermittelt werden. Die Ausfuhrlistennummer gibt wiederum Auskunft darüber, ob eine Ausfuhrgenehmigung in Betracht kommt. ASSIST4 Classification arbeitet mit den aktuellen Rechtsgrundlagen und weist auf entsprechende Genehmigungspflichten hin.

 

Was sagt die Warennummer aus?

Warennummerzoom

Die ersten 6 Stellen, HS-Code genannt, sind weltweit gültig. Der 8-Steller oder so genannte KN-Code ist EU-weit einheitlich und wird für den Export von Waren eingesetzt. Der 11-Steller wird bei der Einfuhr von Waren genutzt. Hier sind die Stellen 9 und 10 ebenfalls EU-weit harmonisiert. Die weitere Stelle ist national unterschiedlich und regelt in Deutschland 

 
 

zum Beispiel die Höhe des Einfuhrumsatzsteuersatzes.

Achtung: Üblicherweise ändern sich immer zum Jahreswechsel die 8-stelligen Warennummern. Zusätzlich steht regelmäßig die Änderung des Harmonisierten Systems an, das von der Weltzollorganisation verwaltet wird. Damit sind die Änderungen erheblicher, da auch die 6-stelligen Warennummern in größerem Umfang angepasst werden. Die EU übernimmt das neue HS zum Jahreswechsel.

 
 

Wichtige Abkürzungen auf einen Blick

 

KN – Kombinierte Nomenklatur
HS – Harmonisiertes System
EZ – Elektronischer Zolltarif
Taric – Gemeinsamer Zolltarif

 

White Paper Tarifierung

 
AEB White Paper ASSIST4 Classification

Lesen Sie mehr über Warennummern und Tarifierung. 

 
 

Online-Demo

 
Online Demo ASSIST4 Classification

Überblick der zollrelevanten Prozesse mit ASSIST4 erhalten. 

 
 

Noch Fragen?

 
Fragen an AEB zum Thema Classification

AEB informiert Sie gerne über Tarifierung und Klassifizierung.

 
 
 
 
 

Julius-Hölder-Straße 39 | D-70597 Stuttgart | Tel. +49-711-72842-300 | info.de@aeb.com