Versand

Weihnachten der Zukunft: Paketversand im Jahr 2025

Weihnachtsgeschenke werden heute bereits großteils online bestellt – und in Zukunft noch vermehrt. Aber wie erfolgt der Paketversand im Jahr 2025? Werden KEP-Dienste noch eine Rolle spielen?

Jens Verstaen 19.12.2018

Drohne

Gab es vor zwei, drei Jahren noch zahlreiche Schlagzeilen um die fliegenden Paketzusteller, ist es mittlerweile etwas ruhiger um Drohnen in der Paketzustellung geworden. Der große Durchbruch lässt hierzulande vor allem wegen regulatorischer Herausforderungen und Akzeptanzproblemen auf sich warten. Über den Experimentier- und Nischenstatus kamen die Drohnen bisher nicht hinaus – obwohl sie einige Vorteile bieten. 

Das wird auch in der näheren Zukunft so bleiben: Drohnen finden ihren Platz in der Logistik. Aber dass sie sich als Massentransportmittel für Weihnachtsgeschenke durchzusetzen? Das können Sie dem Weihnachtsmann erzählen …

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃😃

Zustellkosten: 😃😃😃

Akzeptanz: 😡

Prognose 2025: 😡

Drohne
Drohne
Rentierschlitten
Rentierschlitten

Rentierschlitten

Zwar liegen keine seriösen wissenschaftlichen Studien vor, aber die Geschenkedistribution mit dem Rentierschlitten dürfte vor allem bei Kindern die bevorzugte Zustellvariante sein. Was angesichts der niedlichen Antriebstechnologie und dem freundlichen Fahrer nicht verwunderlich ist. Und auch sonst bietet der Rentierschlitten einige Vorteile.

Aber auch als Fan des Weihnachtsmannes (und des Christkindes) müssen wir uns eingestehen: Trotz zahlreicher Vorteile hat diese Zustellvariante langfristig keine Perspektive. Mangels Klimaerwärmung gibt es in Zukunft einfach zu wenig Schnee, um diese sinnvoll zu betreiben. Also am besten schon heute die Rentiere im Zoo parken. 

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃😃

Zustellkosten: 😃😃😃

Akzeptanz: 😃😃😃

Prognose 2025: 😡

Kofferraumzustellung

Die Zustellung in den Kofferraum ist keine neue Idee: Bereits im Jahr 2013 präsentierte Zalando das „Fashion Concept Car“, bei dem Lieferungen automatisch via GPS-Koordination mit der Position des Fahrzeugs koordiniert werden und die bestellte Ware in eine integrierte Paketstation im Kofferraum gelegt wird. 

Allerdings hat sich seitdem wenig getan und die Verbreitung ist noch gering, obwohl die Kofferraum-Belieferung eigentlich wenig Nachteile hat. Daher wird sie unserer Ansicht nach noch einige Fans gewinnen. In den USA testet Amazon die Variante in 37 Städten mit GM und Volvo. Und VW hat angekündigt, den Service ab 2019 für ausgewählte Serienmodelle anzubieten. Wir sagen mal: 2025 wird das Paket im Kofferraum Normalität sein. 

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃

Zustellkosten: 😃😃

Akzeptanz: 😃

Prognose 2025: 😃😃

Kofferraumzustellung
Kofferraumzustellung
Paketroboter
Paketroboter

Paketroboter

Sie erinnern ein wenig an R2D2 aus Star Wars: Lieferroboter, die Pakete zur Haustür bringen – entweder autonom oder als Helfer für einen Paketboten. Auch hier ist der anfängliche Medienhype abgeflaut. Und auch sie haben mit ähnlichen Akzeptanzproblemen zu kämpfen wie Paketdrohnen, müssen sogar Tritte fürchten oder damit rechnen, gestohlen zu werden. Daher glauben wir nicht so recht dran, dass Weihnachtsgeschenke 2025 per Paketroboter kommen. Und ob das in der weiteren Zukunft der Fall sein wird, weiß wohl nur das Christkind.

Zustellgeschwindigkeit: 😃

Zustellkosten: 😃😃

Akzeptanz: 😡

Prognose 2025: 😡

Lastenrad

Radfahren boomt. Auch in der Logistik. Diesen Eindruck kann man zumindest gewinnen, wenn man einen Blick auf die mediale Berichterstattung wirft. In der Praxis sind es vor allem Essens-Lieferdienste wie Delivery Hero, Lieferando oder Lieferheld, die mit ihren Drahteseln die Straßen bereichern. 

Paket-Fahrräder sieht man dagegen noch selten. Sie haben eine geringe Kapazität, sind personalintensiv und damit teuer und schwer im Handling. Dennoch werden sie zukünftig vermehrt in der Geschenkezustellung zum Einsatz kommen.

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃

Zustellkosten: 😡

Akzeptanz: 😃😃😃

Prognose 2025: 😃😃

Lastenrad
Lastenrad
3D Drucker
3D Drucker

3D-Drucker

Welch ein Siegeszug wurde der additiven Fertigung vor knapp zehn Jahren prophezeit. Von der damaligen Euphorie ist nur in Teilmärkten etwas geblieben. Und dort wird sich der 3D-Druck auch weiter ausbreiten. 
Dass Konsumenten Weihnachtsgeschenke zuhause ausdrucken – davon sind wir derzeit fast so weit entfernt wie damals. Denn die meisten Geschenke werden wohl nicht druckbar sein. In der Geschenkedistribution wird er daher 2025 (nahezu) keine Rolle spielen.

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃😃

Zustellkosten: 😃😃😃

Akzeptanz: 😃

Prognose 2025: 😡

Benzin-/Dieselfahrzeuge

Der Klassiker unter den Letzte-Meile-Technologien läuft auf vier Rädern und mit Diesel- oder Benzin-Antrieb: Von den rund 140.000 Fahrzeugen der KEP-Branche nutzten 2016 rund 96 % noch Diesel- und Benzinmotoren. Starke Emissionen und Luftbelastung, vor allem in Ballungsgebieten, sind die Folge, was sich in schwindender Akzeptanz bemerkbar macht. 

Das Massenmedium für den heutigen Pakettransport gerät daher immer mehr in Kritik. Dennoch wird der benzin- oder dieselbetriebene Kleintransporter auch in den nächsten Jahren auf den Straßen unterwegs sein und auch 2025 einen großen Teil der Geschenke ausliefern – allerdings einen deutlich kleineren als heute. 

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃

Zustellkosten: 😃😃😃

Akzeptanz: 😃

Diesel vs. Strom
Diesel vs. Strom

E-Sprinter

Elektrische Zustellfahrzeuge sind im wahrsten Sinne des Wortes im Kommen – bietet doch die letzte Meile gute Einsatzbedingungen: Die Touren sind nicht zu lang, genau planbar und an die Reichweite der E-Fahrzeuge anpassbar. Nicht verwunderlich also, dass die KEP-Dienste E-Fahrzeuge testen. 

Elektronische Zustellfahrzeuge werden ihren Kollegen mit Benzin- oder Dieselantrieb den Rang ablaufen. Und das schneller, als manch einer denkt. Wir glauben: 2025 werden sie die meisten Pakete transportieren.

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃

Zustellkosten: 😃😃

Akzeptanz: 😃😃

Prognose 2025: 😃😃😃

Paketshop

Mehr als 40.000 Paketshops in Deutschland gibt es inzwischen, 2016 wurden darüber laut Bundesverband Paket & Express Logistik rund 10 % der Sendungen an die Endkunden zugestellt. 

Das Angebot an Paketshops wird weiter zunehmen und damit auch deren Bedeutung – trotz negativer Begleiterscheinungen wie lange Anstehzeiten. Zu Weihnachten 2025 gibt es dann an den Adventswochenenden nebst voller Innenstädte dann auch immer mehr volle Paketshops. 

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃

Zustellkosten: 😃😃

Akzeptanz: 😃😃

Prognose 2025: 😃😃

Paketshop
Paketshop
Paketstation und Paketboxen
Paketstation und Paketboxen

Paketstation und Paketboxen

Als quasi unbemanntes Pendant zu den Paketshops sind Paketstationen und -boxen immer öfter zu finden. Allerdings wurden in Deutschland 2016 nur rund 3 % der Lieferungen darüber zugestellt. Und über Paketboxen läuft ein noch deutlich geringeres Volumen.

Die Zustellung über Paketstationen und -boxen wird zunehmen und bis 2025 an Bedeutung gewinnen – nicht zuletzt durch den Online-Händler Amazon, der die Anzahl seiner „Locker“ massiv ausbauen will. Und damit wird wohl auch die Akzeptanz wachsen.

Zustellgeschwindigkeit: 😃😃

Zustellkosten: 😃😃

Akzeptanz: 😃

Prognose 2025: 😃😃

Fazit: Die Mischung machts. Und Intelligenz. Und Kooperation.

Die eine Lösung in Sachen Geschenkezustellung im E-Commerce gibt es nicht und wird es auch im Jahr 2025 nicht geben. Das gilt auch generell für die letzte Meile in der Logistik: Erst ein Mix aus unterschiedlichen Varianten macht es möglich, die Massen an Online-Bestellungen noch zu bewältigen.

Allerdings kommt in diesen Mix in den nächsten Jahren Bewegung: Die derzeit mit großem Abstand vorherrschende Zustellung mit benzin- bzw. dieselbetriebenen Fahrzeugen wird quasi unter die Räder kommen. Zu groß sind die Nachteile wie Umweltverschmutzung, zu ausgereift sind Alternativkonzepte. Viele bieten einen hohen Automatisierungsgrad, und einige sind bereits praxiserprobt und haben sich bewährt – etwa Paketstationen. Allerdings: Entscheidend für den Erfolg einer Zustelllösung ist vor allem die Akzeptanz der Empfänger. Und mit dieser haben gerade jede Menge Technologien zu kämpfen, die durchaus innovativ sind und jede Menge Vorteile bringen. Drohnen, Paketroboter & Co. müssen erst noch die Herzen der Verbraucher gewinnen.

Doch neue Konzepte und Technologien bei den Zustellvarianten alleine werden für eine zukünftig tragfähige Belieferung auf der letzten Meile nicht ausreichen. Vor allem die Herausforderungen in den Ballungsräumen, aber auch Themen wie Fahrermangel oder Kostendruck, lassen sich am besten durch Kooperation und digitale Intelligenz bewältigen. Wenn Städte und Paketdienste zusammenarbeiten und smarte IT einsetzen, können Leerfahrten vermieden, Synergien genutzt und Paketströme ganzheitlich gesteuert werden. Das wünschen wir uns dieses Jahr vom Weihnachtsmann (respektive Christkind) – damit Geschenke auch 2025 ankommen.

Jens Verstaen
Über den Autor
Jens Verstaen
Mehrwert für die Leser kreieren, die Geschichten hinter den Themen finden und die wesentlichen Informationen unterhaltsam aufbereiten – das treibt ihn an. So berichtet Jens Verstaen seit mehr als 15 Jahren vor allem über Supply-Chain- und IT-Themen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen