White Paper

Verbote und Beschränkungen

Für Unternehmen können sich Verbote und Beschränkungen zu ernsten Handelshemmnissen auswachsen, wenn ihre Überwachung und Umsetzung nicht effizient in die Geschäftsprozesse eingebunden ist.

Björn Helmke 12.12.2017

Das gilt in besonderem Maße für die Außenwirtschaft, wo die Befolgung von komplexen internationalen und nationalen Regelwerken („Compliance“) Grundvoraussetzung für nachhaltigen Geschäftserfolg ist. Doch der Aufwand für Prüfungen und die Erlangung notwendiger Genehmigungen muss vertretbar bleiben. Ansonsten haben Unternehmen in Bezug auf Lieferzeiten und Kosten erhebliche Nachteile im harten globalen Wettbewerb.

Deshalb haben viele exportierende Unternehmen mittlerweile IT-Lösungen für die Exportkontrolle eingeführt, bei denen Prüfungen automatisiert im Hintergrund ablaufen. Doch häufig bleibt der volle Funktionsumfang dieser Software ungenutzt. Beispielsweise ließen sich mit der gleichen Software auch Verbote und Beschränkungen aus anderen Rechtsgebieten und Ländern oder sogar unternehmensindividuelle Restriktionen rechtssicher prüfen.

Komplettes White Paper anfordern

Whitepaper Exportkontrollweltmeister
Whitepaper Exportkontrollweltmeister

Fordern Sie jetzt das White Paper „Verbote und Beschränkungen“ an und erhalten Sie einen Überblick über die gängigsten Verbote und Beschränkungen. Das White Paper liefert Ihnen zudem Hinweise, wie sich über manuelle Beschränkungen Prüfverfahren automatisieren und vereinfachen lassen.

Björn Helmke
Über den Autor
Björn Helmke
Björn Helmke arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Fachredakteur in den Themenbereichen Transport und Logistik. Seit zwei Jahren schreibt der Betriebswirt (WA) mit wachsender Begeisterung über praxisbezogene Themen in der Außenwirtschaft. Sein Anspruch: Auch bei Fachthemen Lesespaß und Nutzen unter einen Hut bekommen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen