Air Freight

Spediteure wollen Voranmeldeverfahren in Frankfurt forcieren

Die Luftfrachtspediteure am Flughafen Frankfurt sind mit dem Test eines Voranmeldeverfahrens am Frankfurter Flughafen grundsätzlich zufrieden. Ihre Forderung: Jetzt müssen auch mehr Abfertiger mitmachen.

Björn Helmke 28.11.2018

Das Voranmeldeverfahren bei der Frachtanlieferung und -abholung am Flughafen Frankfurt hat sich grundsätzlich bewährt und soll nutzerorientiert fortentwickelt werden. Dieses Resümee zogen rund hundert Vertreter von Speditionen auf der diesjährigen Luftfrachttagung des Deutschen Speditions- und Logistikverbands (DSLV).

500 Speditionen, aber nur ein Abfertiger machen mit

Allerdings fordern die Luftfrachtspediteure die umfassende Beteiligung weiterer mengenstarker Luftfracht-Abfertiger an dem Voranmeldeverfahren. Während sich bereits mehr als 500 Speditionen und Luftfracht-Truckingunternehmen im Buchungssystem registriert haben, beteiligt sich mit Implementierung eines Rampensteuerungssystems bislang nur ein einiger Abfertiger am Luftfrachtstandort Frankfurt.

„Die Marktpartner der Luftfrachtkette müssen jedoch gemeinsam Lösungen für eine effiziente Luftfrachtabfertigung umsetzen, um die Stärke des Luftfrachtstandortes Deutschland zu festigen“, fordert Frank Huster, Hauptgeschäftsführer des DSLV.

Das Voranmeldungsverfahren beruht auf Be- und Entladeslots, die Spediteure für die Abholung und Anlieferung von Luftfracht bei den Abfertigern buchen können. Es wurde im Mai 2018 am Frankfurter Flughafen mit dem Ziel gestartet, die Verkehrssteuerung an den Be- und Entladerampen zu optimieren. Hierauf hatten sich der DSLV und sein Landesverband Hessen/Rheinland Pfalz (SLV) mit den Cargo Handling Agenten und der Flughafenbetreibergesellschaft Fraport verständigt. Mit einer effizienten Rampenorganisation sollen ausufernde Wartezeiten und massive Verzögerungen bei der Luftfrachtabfertigung wie im Herbst 2017 künftig vermieden werden.

Tipp: Gibt es auch in Ihrem Unternehmen Engpässe an der Laderampe. Dann informieren Sie sich doch über die Potenziale eines Zeitfenstermanagementsystems von AEB

Über den Autor
Björn Helmke
Björn Helmke arbeitet seit mehr als 20 Jahren als Fachredakteur in den Themenbereichen Transport und Logistik. Seit zwei Jahren schreibt der Betriebswirt (WA) mit wachsender Begeisterung über praxisbezogene Themen in der Außenwirtschaft. Sein Anspruch: Auch bei Fachthemen Lesespaß und Nutzen unter einen Hut bekommen.

Ähnliche Artikel

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen