AUSSENWIRTSCHAFT

Was sich bei AEB-Software und -Leistungen durch den Brexit ändert

AEB bereitet sein Portfolio auf den Brexit vor. Auf einer Plattform informieren wir ausführlich, was sich dadurch bei den Softwareprodukten ändert.

AEB arbeitet bereits seit einiger Zeit an Massnahmenpaketen zu den verschiedenen Brexit-Szenarien. Ziel ist es, die von einem Brexit betroffenen Softwarelösungen bestmöglich vorzubereiten. Für alle Kunden hat AEB dazu eine Informationsplattform eingerichtet. Auf dieser werden die AEB-Produkte aufgeführt, die aufgrund des EU-Austritts Grossbritanniens angepasst werden. Sofern eine Entscheidung zum WIE des Brexit (No-Deal oder Übergangsphase) vorliegt, wird AEB an dieser Stelle pro Produkt über das weitere Vorgehen informieren. 

Kunden von AEB sollten sich dazu für den Brexit-Ticker anmelden. So sind sie stets zu Handlungsempfehlungen, Handlungsaufforderungen sowie Servicepaketen bzgl. des Brexits und den AEB-Lösungen auf dem aktuellsten Stand.
Hier für den AEB-Brexit-Ticker anmelden

Generelle Informationen im Brexit-Toolkit

Auch über die generelle Entwicklung beim Brexit halten Sie unsere Aussenwirtschaftsexperten permanent auf dem Laufenden. Im AEB-Brexit-Toolkit haben wir wichtige Infos rund um Export- und Zollmanagement zusammengefasst. 

Dort finden Sie unter anderem Antworten auf die Fragen: Was müssen Unternehmen generell in Sachen Trade Compliance beachten, wenn mit dem EU-Austritt Grossbritanniens das Land im exportrechtlichen Sinne ein Drittland und der Handel von Dual-Use-Gütern genehmigungspflichtig wird? Und welche Änderungen gibt es im Präferenzmanagement für EU-Firmen, die bisher für ihre Produktion Waren mit Ursprung aus UK einsetzen?

Der mögliche Austritt Grossbritanniens aus der EU rückt näher. Das AEB-Brexit-Toolkit liefert Infos, die Unternehmen in Sachen Aussenwirtschaft und Zoll jetzt wissen müssen. Und Tipps, wie Sie mit AEB-Software die eigenen Prozesse fit machen.